Geschichte des Lehrstuhles

Zum Jahreswechsel 2007/2008 wurde der Audi Hungaria Lehrstuhl für Verbrennungsmotoren als Gemeinschaftsprojekt zwischen der Audi Hungaria Motor Kft. (AHM) und der Széchenyi István Universität (SZE) gegründet. Der Lehrstuhl ist in der Audi Hungaria Fakultät für Fahrzeugtechnik. 

Ziel des Lehrstuhls ist es, hoch qualifizierte Studenten für den Bereich der Verbrennungsmotoren auszubilden, siehe Masterstudiengang Fahrzeugingenieure in der Fachrichtung Verbrennungsmotoren. In fachlicher Sicht liegt der Schwerpunkt auf der Motormechanik, fokussiert auf das motorenbauende Werk und die Zulieferer der Region um Győr. Eine starke Praxisorientierung und die Förderung überfachlicher Qualifikationen sind von ebenso großer Bedeutung wie die Deutschsprachigkeit angesiedelt.

Schwerpunkt unseres Lehrstuhles ist die Motormechanik und hier besonders die Tribologie der Verbrennungsmotoren. Ein Alleinstellungsmerkmal - nicht nur in Ungarn - wird der Aufbau einer Verschleißtechnologie sein, die es ermöglicht, den Verschleiß an Motoren online zu ermitteln. Diese Technologie wird neben einem Funktionsprüfstand für PKW Motoren und einem unbefeuerten Kaltteststand für Komponententests und Reibungsuntersuchungen unsere erste Ausrüstung sein, einerseits um Forschungsarbeiten und Industrieprojekte durchzuführen, andererseits die Studenten vertieft auszubilden.

Praxisorientierung heißt neben dieser speziellen Ausbildung auch, die Gelegenheit zu haben, bei Formula Student mitzuwirken. Formula Student ist eine internationale Rennserie, bei der Studenten Rennwagen entwickeln und bauen sowie anschließend Rennen bestreiten. Unsere Györer Studenten des 2009 gegründeten Vereins SZEngine haben als Aufgabe, einen Motor für diese Rennserie aufzubauen, den sie dann anderen Fahrzeugteams anbieten können. Das Besondere an Formula Student ist, dass sich die Vereine wie große Unternehmen strukturieren müssen und sie unter diesen Bedingungen entwickeln und arbeiten. Bei den Rennen zählen nicht nur die dynamische Wettbewerbe, auch Kriterien wie technische Ausführung oder Organisation des Unternehmens fließen in die Gesamtbewertung mit ein. Neben dem Einarbeiten in die Fachthemen geht es darum, Verantwortung für sich und sein Team zu übernehmen und um die Umsetzung von selbstständig Erlerntem in ein reales Projekt.

Die von unserem Lehrstuhl in Zusammenarbeit mit AHM und der Audi Akademie initiierte deutschsprachige Vortragsreihe Motorentechnik hat sich bereits bei der Zuhörerschaft zusammengesetzt aus Wissenschaftlern, Studierenden und Spezialisten aus der Industrie etabliert. Seit dem Herbstsemester 2008 finden hier sowohl Überblicksvorträge bedeutender Persönlichkeiten aus Industrie und Wissenschaft als auch Fachvorträge von Spezialisten zu ausgewählten Themenschwerpunkten ihre Zuhörer.

Seminare für Ingenieure aus Produktion und Qualitätssicherung in unterschiedlichen Stufen ergänzen das wissenschaftliche Weiterbildungsangebot bei AHM.

Im Juni lädt unser Lehrstuhl in Zusammenarbeit mit AHM zur 4. Györer Tribologie Tagung ein. Auf der Tagesordnung steht die Optimierung von Verbrennungsmotoren unter den Gesichtpunkten Reibung und Verschleiß. Zur Zielgruppe gehören Ingenieure aus der Automobil- und Zuliefererindustrie, Wissenschaftler und Entwickler von Universitäten und Instituten, Studierende, Fachleute und Entscheidungsträger aus der Industrie sowie alle Interessierten auf dem Gebiet Motormechanik und Tribologie.

GYTT4_Hintergrund

SZENGINE

Nachrichten

Es gibt keine Nachrichten zur Zeit.